Freifunk: Kostenfreies Internet

Jeder von uns hat vermutlich schon einmal eine Situation erlebt, in der er unterwegs einen Zugang zum Internet benötigt hat oder sich zumindest einen solchen gewünscht hätte. Sei es auf Grund von verbrauchtem Datenvolumen auf einem Mobilgerät oder im Urlaub mit seinem Laptop. Oftmals befindet sich in genau solch einem Moment natürlich weit und breit kein öffentlicher W-Lan Zugang.

Den Gründern und Mitgliedern von FREIFUNK steht genau das im Mittelpunkt. Die Community hat es sich mit dem Projekt zur Aufgabe gemacht, lokale Kommunikation zu fördern und hat hierbei ein besonderes Augenmerk auf einen dezentralen Aufbau, Überwachungsfreiheit und Anonymität gelegt.

Hierzu ein kleines Video von Philipp Seefeldt auf Vimeo.

Bei der dezentral organisierten Gemeinschaft kann sich jeder einzeln einbringen oder sich an einen Arbeitskreis aus seiner nähe wenden, um dort mitzuwirken. Im Normalfall wendet sich ein Interessent an die Gruppe oder installiert eigenhändige die passende Firmware auf seinem Gerät, um die entsprechenden Vorteile und Funktionen nutzen zu können. Anschließend kann das modifizierte Gerät über einen herkömmlichen Internetanschluss dem FREIFUNK-Netzwerk beitreten.

Mit einem FREIFUNK-Router kann nun ein öffentlich zugängliches W-Lan Signal zur Verfügung gestellt werden ohne dabei mit rechtlichen Folgen bei einem eventuellen missbrauch durch dritte rechnen zu müssen. Ein weiterer Vorteil der Geräte ist das sogenannte “Mesh-Net”, eine Technologie, wodurch sich die einzelnen Geräte wie ein Maschennetz direkt miteinander verbinden und somit eine eigenständige Netzinfrastruktur aufbauen können. Je mehr Geräte also an dem Projekt teilnehmen, desto besser funktioniert die Idee hinter FREIFUNK.

FAZIT:
Mit FREIFUNK hat sich über viele Jahre ein tolles Projekt aus vielen Freiwilligen entwickelt. Der langsame Ausbau von öffentlichem Internetzugang in Deutschland kann so von den Bürgern aktiv mit gestaltet werden und die weiteren Vorteile die das Netzwerk mit sich bringt liegen auf der Hand.


WEB:
 https://freifunk.net/


Quellen:

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Freifunk
  2. https://freifunk.net/
  3. By Freifunk_logo.gif: freifunk.netderivative work: Biktora (Freifunk_logo.gif) [CC BY-SA 2.5 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5)], via Wikimedia Commons